G-LGZJ4LNPV1
0

CinemaPRO

Jetzt mehr Kinoerlöse durch eine zusätzliche, digitale Kinoleinwand!
Direkt auf der Kino-Website und damit eine echte Kinoauswertung!
Ihr Kino! Ihr Programm! Ihre Zusatzeinnahmen!

Steckbrief

Mit CinemaPRO ins neue Kinozeitalter und alle profitieren!

    Logo   Digitaler Kinosaal mit zertifizierten E-Tickets.
    Logo   Aktuelle Kinofilme 24/7 auswerten!
    Logo   Auch Besucher mit anderen Sehgewohnheiten an das Kino binden.
    Logo   Eigene Kino-Website ist die zentrale Adresse für Kinofans.
    Logo   Keine Plattform, kein VOD.
    Logo   Mehr Kapazität bedeutet mehr Programmvielfalt und Gestaltungsfreiheit.
    Logo   Chancen für kleinere Filme, Dokus und Außenseiterfilme.
    Logo   Kurzum: Ohne Zusatzaufwand mehr Erlöse.

pictogram_screen

Mit CinemaPRO stellt TFD Kinobetreibern einen zusätzlichen, digitalen Kinosaal zur Verfügung. Das ermöglicht dem Kinobetreiber, sein kuratiertes Filmprogramm konsequent auch digital auszuwerten. Dies bedeutet: Mehr Vielfalt und Freiheit im Angebot.

pictogram_ticket

Das zertifizierte, digitale Ticket für CinemaPRO ist auf der Website des Kinobetreibers automatisch durch Kinoheld verlinkt.
Und das heißt: Zusatzgeschäft ohne Mehraufwand. Auch die Abrechnung mit dem Verleiher erfolgt klassisch.

pictogram_maennchenscreen

Kinofans suchen ihr Kinoerlebnis auf der Website des Kinos und profitieren von seinem attraktiven Programm. Somit handelt es sich um echtes Kino-Abspiel und nicht um eine VOD-Plattform. Das Kino kommt mit CinemaPRO einfach nach Hause.

Partner

Kinoheld

Kinoheld,
München

Egal ob nach Action, Thriller, Romantik, Komödie oder Arthouse Filmen gesucht wird – bei kinoheld wählt man aus dem aktuellen Kinoprogramm seinen Film, bucht sein Ticket online/mobil und holt mit CinemaPro sein Kino einfach & bequem nach Hause.

Vorteile

Blog post image
Kinobetreiber

Für Kinobetreiber

Kinos, die bereits mit Kinoheld verbunden sind, richten in ihrem Kassensystem einfach einen zusätzlichen Kinosaal „CinemaPRO“ ein. Die Verknüpfung mit Kinoheld erfolgt durch uns. Parallel meldet der Kinobetreiber diesen Saal bei der FFA an. Fertig: Nun kann dieser Saal genauso programmiert werden, wie jeder andere Saal auch. Der Film wird durch den Verleiher an uns geliefert.

Blog post image
Verleiher

Für Verleiher

Der Verleiher liefert uns die entsprechenden Filme für CinemaPRO. Den Rest erledigen wir. Die Abrechnung erfolgt wie bisher durch den Kinobetreiber.

Anleitung

Kinos mit einer E-Ticketinglösung von Kinoheld haben alle Voraussetzungen für CinemaPRO erfüllt. Das bedeutet, dass keine Änderung der Website oder eine Übersicht der vorhandenen Filmrechte notwendig ist. Mit CinemaPRO ist grundsätzlich jeder Film (auch kinoaktuell) möglich.

Die Einbindung erfolgt, indem der Kinobetreiber im Programm seines Kassen-Anbieters einen neuen Saal namens CinemaPRO anlegt oder anlegen lässt. Ansprechpartner ist hier der Support des jeweiligen Kassen-Anbieters. CinemaPRO ist allen Kinokassen-Anbietern bekannt, so dass beim Anlegen des neuen Saals kompetent geholfen werden kann.

Die maximale Saalgröße beträgt 100 Plätze und jedes Kino kann höchstens einen CinemaPro-Saal anlegen. Die FFA-Nummer kann hier erstmal rausgelassen werden. CinemaPro steht mit der FFA in engem Kontakt, so dass Kinobetreiber hier auf der sicheren Seite sind. Sobald es in Zukunft notwendig wird, dem CinemaPRO-Saal eine eigene FFA-Nummer zuzuweisen, kommen wir auf das Kino zu.

Alle Vorstellungen, die nun über den Saal CinemaPRO laufen, sind nach dem gewohnten Export auf die Website nun ganz automatisch im Widget bei Kinoheld verfügbar. Und damit sind Abrechnung, Lieferung an Comscore (und später auch die FFA-Zahlen) eingebunden. Alles, wie bei jedem physischen vorhandenen Saal auch.

Das Kino verdient auch an den CinemaPRO-Tickets genauso viel, wie an jeder anderen Kinokarte auch. Unser Ziel ist es, die Gebühr für CinemaPRO quasi im Hintergrund über die Abrechnung mit Kinoheld einzuziehen. Damit können wir für das Kino einen einfachen Prozess anbieten. CinemaPRO rechnet mit Kinoheld den Anteil on top direkt ab.

Ganz am Anfang ist es aber noch notwendig, dass wir den Anteil noch zu gleichen Teilen (10%/10%) von den Anteilen des Verleihers/Kinos abziehen. Hierzu ist ein gesonderter kurzer Vertrag notwendig, als auch eine Abrechnung des Verleihs und des Kinos mit uns. Sobald die Einigung mit der FFA erzielt wird, gilt das im vorigen Slide erwähnte Modell.

Generell ist es möglich, jeden Film mit CinemaPRO einzubinden. Es sind KEINE VOD-Rechte nötig, da CinemaPRO als Kinoabspiel gilt. Wichtig ist aber, dem jeweiligen Verleiher mitzuteilen, dass er sich für die Einbindung des Films mit TFD in Verbindung setzen soll, um den Film auch online verfügbar zu machen. Hierfür benötigen wir ca. 14 Tage Vorlauf. Sobald der Film des Verleihers einmal zur Verfügung gestellt wurde, so ist es - unabhängig wieviel Kinos noch anfragen - kein zweites Mal mehr notwendig, uns den Film zur Verfügung zu stellen.

Presse

CinemaPRO in der Presse

Nach oben scrollen